Chronik der DLRG-Ortsgruppe Herzhausen / des Förderverein Freibad Herzhausen

Der Beschluss der Gemeinde Dautphetal im Jahre 1982, die gemeindliche Aufsicht im Freibad nur noch für täglich zwei Stunden zu bezahlen,
führte zur Gründung der DLRG-Ortsgruppe Herzhausen, denn wollte man längere Öffnungszeiten musste somit eine andere Lösung gesucht werden.

Hintergrund waren hohe Aufwendungen der Gemeinde für kommunale Bäder, wozu auch die ungünstige Konstellation von gleich vier Freibädern und zwei Hallenbäder in der Gemeinde beitrug.

In Bürgerversammlungen wurden Herrmann Zück, Lothar Krämer und Helmut Ronzheimer damit beauftragt, eine Vorbereitung zur Badbetreuung zu schaffen.

Bereits 1982 wurden im Auftrag des DLRG-Kreisverbandes durch Herzhäuser Bürger 170 Aufsichtsstunden geleistet.

Nachdem verschiedene Modelle erörtert wurden, kam es 1983 zur Gründung einer DLRG-Ortsgruppe.
Zur Gründungsversammlung am 26.02.1983 erschienen 18 neue Mitglieder.

Der erste Vorstand setzte sich zusammen aus:

Vorsitzender: Herrmann Zück
2. Vorsitzender: Helmut Ronzheimer
Kassierer: Erich Ronzheimer
Technischer Leiter: Manfred Rink
Jugendwart: Hartmut Rink
Beisitzer: Kurt Einloft, Siegfried Ortmüller und Günter Grebe

In den folgenden Jahren wurde durch die Mitglieder der DLRG-Ortsgruppedie Aufsicht im Schwimmbad geleistet.
Dies bedeutete neben einer immer aktuellen Erste-Hilfe-Ausbildung auch den Erwerb eines Rettungsschwimmscheines.
Reichte in den ersten Jahren noch der bronzene Schein, so musste später der silberne Rettungsschwimmschein erworben werden.
Dank der Unterstützung der DLRG Dautphe und des DLRG-Bezirkes Marburg konnten diese Hürden genommen werden.


Das erste Badefest fand 1983 statt und wurde seitdem jedes Jahr durchgeführt.
Neben verschiedenen Schwimmwettbewerben wurde auch viele Jahre ein Fußball-Dorfturnier und ein Tischtennisturnier durchgeführt.

1989 wurde die schon bestehende Gymnastikgruppe unter Leitung von Ulrike Werner an die DLRG angeschlossen und ist bis heute aktiv.
Derzeit besteht die Gymnastikgruppe aus 12 Mitgliedern und trifft sich wöchentlich im DGH.
Hermann Zück hatte das Amt des Vorsitzenden bis 1998 inne und bestimmte maßgeblich die Geschicke des Vereins,
ehe er aus gesundheitlichen Gründen zurücktreten musste.
Nachfolger wurde Hartmut Rink.

Waren es anfangs nur die zusätzlichen Aufsichtsstunden, die im Freibad durch die junge DLRG-Ortsgruppe geleistet wurden, so wurden die Aufgaben im Bad mit den Jahren immer umfangreicher.

Sämtliche Unterhaltungsarbeiten sowie Neu- und Umbauten wurden unter Federführung der Ortsgruppe durchgeführt. Mit den Jahren wurde der komplette Gehbereich neu gepflastert, die Umkleidekabinen wurden durch Toiletten und einen Wirtschaftsraum erweitert und die Liegewiese umgestaltet. Da aufgrund von Rissen im Beckenboden Wasserverluste auftraten, mussten immer wieder Ausbesserungsarbeiten durchgeführt werden.

Die Entscheidung der Gemeinde, sich aus dem Betrieb und der Unterhaltung der Frei- und Hallenbäder weitgehend zurückzuziehen, traf die Herzhäuser Lebensretter 2002 nicht unvorbereitet.
Da die DLRG wegen rechtlicher Bedenken nicht als Betreiber des Freibades in Frage kam, wurde ein Förderverein gegründet.
Am 12.12.2002 fand die Gründungsversammlung des Fördervereines im DGH statt.
Der Förderverein besteht derzeit aus ca. 100 Mitgliedern und kümmert sich um die Finanzen des Freibadbetriebes.
Während sich die Gemeinde nur noch auf die Zahlung eines Zuschusses beschränkt, müssen sämtliche weitere Kosten des Badebetriebes über Spenden, Mitgliedsbeiträge und Eintrittsgelder bestritten werden.

Bereits 2004 wurde zur Bewährungsprobe für den jungen Verein. Aufgrund von massiven Wasserverlusten im Becken musste eine Folie in das Becken eingebracht werden. Mit den zusätzlichen Kosten für neue Verrohrungen, Einläufe,Arbeiten an der Folie Haltestangen und Einstiege musste ein Betrag von weit über 20.000,- Euro aufgebracht werden. Nur durch einen Kredit konnte diese Investition getätigt werden.

Weitere große Investitionen waren die Errichtung eines Volleyballplatzes und der komplette Neubau des Zaunes 2007. Trotz großer Investitionen und dem Abtrag des Kredites steht der junge Verein auf soliden finanziellen Füßen. Dies ist aber nur möglich, da sämtliche Arbeiten im Freibad ehrenamtlich erfolgen und dadurch enorme Personalkosten gespart werden.

Die DLRG führt inzwischen ihre Aus- und Fortbildung durch eigene Mitglieder durch. Durch Mira Weber erfolgt die Erste-Hilfe-Ausbildung und Heiko Thomä konnte den Lehrschein erwerben und nimmt die Ausbildung der Rettungsschwimmer wahr.
Derzeit wird die Aufsicht durch 40 aktive Rettungsschwimmer durchgeführt.
Anne Koch führt jährlich einen Anfängerschwimmkurs für die Kleinen durch und Klaus Voit und Stefan Schmidt nehmen Schwimmabzeichen für unseren Nachwuchs ab.

Durch das Engagement der beiden Vereine wird sichergestellt, dass das Herzhäuser Freibad auch weiterhin als sozialer Treffpunkt in den Sommermonaten zur Verfügung steht.